,

Weihnachten in New York

Jeder Besucher der Metropole New York kennt den Weihnachtsbaum im Rockefeller Center und schaut ihn sich mit Freude an. Aber es gibt einen kleineren, meiner Ansicht nach viel schöneren Weihnachtsbaum im Metropolitan Museum. Dieser Baum ist ein Geheimtipp und des Weges wert. Der Baum ist eigentlich nur eine Kulisse für eine der größten und schönsten  Krippensammlungen der Welt. Angefangen hat diese Sammlung Loretta Hines Howard anfangs des zwanzigsten Jahrhunderts und sie besteht aus hunderten von Figuren die im 18 &19 Jahrhundert in- und um Neapel in Italien per Hand hergestellt wurden. Die Sammlung wurde in den sechziger Jahren dem Museum gestiftet. Bis Heute betreut die Familie Hines die Sammlung und ist jedes Jahr zu dieser Zeit verantwortlich für die Gestaltung der Weihnachtsgeschichte rund um den Baum. Sehe auch Skip Rockefeller Tree

Natürlich gibt es außerdem sehr viele andere Sehenswürdigkeiten in New York zu dieser festlichen Zeit zu bewundern. Ein großer ‘Hit’ sind die Schaufenster von Saks Fifth Av, Lord & Taylor, Macy’s, Bloomingdales, Tiffany , Sony u.s.w.  Die Modelleisenbahn im New York Botanical Garden ist auch eine Reise mit der U-Bahn (#2) wert. Es gibt auch einen Weihnachtsmarkt im Bryan Park (5th Av. & 42St.), Union Square, Columus Circle und Grand Central Station. Viele der Wolkenkratzer haben die Eingangshallen festlich geschmückt, speziell an der 6. und 5. Av. in der Mitte von Manhattan. N.Y.City Weihnachtsbaumfuehrer.

Verrezano Brücke
,

Der New York Marathon

Where the race starts

Where the race starts

Der New York Marathon wurde zum ersten Mal im Jahr 1970 veranstaltet. Damals bestand die Strecke aus einer Schleife im Central Park in Manhattan. Der Sieger dieses Marathons war Gary Muhrcke. Es überquerten damals nur 55 Läufer die Ziellinie und es gab auch nur ein paar hundert Zuschauer, welche die teilnehmenden Läufer beobachteten. Die Veranstaltung bekam seinen stärksten Antrieb im Jahr 1976 durch die Feier zum 200. Gründungstag der Vereinigten Staaten. George Spitz, der Berater der Stadt, hatte dazu vorgeschlagen, den Marathon einmalig auf eine Strecke durch alle 5 Stadtteile zu planen. Dieses Rennen wurde dann ein solch großer Erfolg, dass der Streckenverlauf für alle weiteren, jährlichen New York Marathons beibehalten wurde. Zwei Jahre später gewann die Norwegerin Grete Watiz den Damen-Marathon mit einer Weltrekordzeit von 2.32.30h und das insgesamt unglaubliche 9 Mal. Heute ist der New York Marathon die größte Marathon-Veranstaltung der Welt mit insgesamt 48.000 Läufern in diesem Jahr.

Der einzige Stadtteil von New York auf dem Festland ist die Bronx – nachdem New York, ähnlich wie Venedig, hauptsächlich auf Inseln gebaut ist. Das Rennen beginnt am westlichen Ende der Verrazano-Brücke im Stadtteil Staten Island (Giovanni da Verrazano arbeitete für den französischen König und war der erste Europäer, der im Jahr 1524 den Hafen von New York erreichte auf der Suche nach einer Passage nach Asien). Die Brücke ist 1.298 Meter lang, hat 2 Ebenen und wird von ca. 200.000 Autos pro Tag befahren. Die Brücke endet in Brooklyn, den größten Stadtteil von New York mit 2,5 Mio. Einwohnern, welcher sich auf der Insel Long Island befindet – ebenso wie der Stadtteil Queens. Nach 21 km überqueren die Läufer die Pulaski-Brücke (Casimir Pulaski war ein polnischer Edelmann, der in der Amerikanischen Revolution kämpfte und bis zum Rang eines Generals aufstieg; er starb in der Schlacht von Savannah). Queens ist der zweitgrößte Stadtteil mit ca. 2,3 Mio. Einwohnern, von denen nahezu 50% im Ausland geboren wurden. Von Queens aus führt die Route über die Queensboro-Brücke (mittlerweile, nach dem früheren Bürgermeister E. Koch, auch Koch-Brücke genannt). Der Brückenaufgang ist wegen des steilen Anstiegs der schwierigste Teil des gesamten Marathons. Die Queensboro-Brücke endet im Stadtteil Manhattan – welcher ebenfalls eine Insel ist und eine Bevölkerung von ca. 1,6 Mio. aufweist. Die Insel wurde nach den Manhattoes Indianern benannt. Von Manhattan führt die Strecke weiter über die Willis Av.-Brücke zur Bronx auf dem Festland. Die Läufer nennen die Brücke auch „Die Mauer“ – sie liegt ungefähr bei der 20 Mile-32 km-Marke des Rennens und viele Läufer kommen hier an einen Punkt, an dem sie durch einen mittlerweile niedrigen Energiepegel bereit sind aufzugeben. Von der Bronx geht es dann zurück über die Madison Av.-Brücke nach Manhattan. Das Rennen endet im Central Park beim „Tavern on the Green“. Die maximal mögliche Laufzeit für den Marathon beträgt 8 ½ Stunden ab dem Start um 10.10h.

Durch das Bombenattentat in Boston sind nun leider noch mehr Sicherheitsmaßnahmen notwendig geworden, um eine sichere und problemlose Veranstaltung zu gewährleisten. Familienangehörige an der Ziellinie müssen durch ein spezielles Screening gehen, sämtliche Taschen in der Nähe des Marathons werden untersucht und um Waren zu transportieren werden durchsichtige Plastikbeutel verwendet. Ich empfehle Zuschauern idealerweise ganz auf Taschen zu verzichten. Falls Sie auf keinen Fall darauf verzichten können, dann kaufen Sie sich am besten eine billige durchsichtige Plastiktüte und verstauen Sie darin Ihre Sachen. Ob als Teilnehmer oder Zuschauer – ich wünsche Ihnen einen großartigen Marathon-Tag !

ManhattanTunnels & Structures

Grossbaustelle Manhattan/Queens

Derzeit unterhält die MTA (Metropolitan Transportation Authority ) vier große Bauprojekte in Manhattan, alle im Untergrund und unsichtbar für die Augen der Öffentlichkeit. Der Gesamtbetrag, der für diese Projekte ausgegeben wird, beläuft sich auf 15 bis 20 Milliarden Dollar. Ein großer Teil der Arbeit wird dabei mit TBMs (Tunnelbohrmaschinen) im Fundament von Manhattan verrichtet.

SELI TBM

Zugang East Side:

Dies ist das größte der Projekte und beinhaltet die LIRR (Long Island Rail Road) nach Midtown Manhattan zu bringen. Von einer ursprünglichen Schätzung in 1998 auf 3 Milliarden Dollar sind die gegenwärtigen Kosten für dieses Projekt mittlerweile auf 8,4 Millarden Dollar in die Höhe geschossen. Der Abschluss des Projektes wird derzeit für August 2019 erwartet.

ManhattanTunnels & Structures

Quelle: MTA (http://www.mta.info/)

Durch das Projekt wird die LIRR von seiner Hauptlinie in Queens durch neue Gleisanschlüsse in Sunnyside Yard und durch die untere Ebene des bestehenden Tunnels in der 63rd Street unter dem East River geleitet, um dann in Manhattan – durch einen neuen Tunnel am westlichen Ende des alten Tunnels in der 63rd Street bei der Second Avenue (von Queens) – weiterzugehen und die Kurve zu machen unter der Park Avenue, um dann unterhalb Grand Central das neue LIRR Terminal zu erreichen. Die Einführungskammern für die TBMs wurden unter der Second Avenue an der 63rd Street durch ein kontrolliertes Bohr- und Sprengverfahren ausgehoben. Danach wurden die TBMs darin zusammengesetzt und die Arbeit mit den Maschinen aufgenommen – jede dieser TBM hat ein Höchstgewicht von 600 Tonnen. Mit 2 TBMs wurden 2 Tunnel parallel gebohrt, jeweils 7 Meter im Durchmesser und bis zu 43 Meter unter der Erde – in 2008 erreichten die Bohrungen dann Grand Central. Derzeit laufen die Bohrungen für das LIRR Terminal unter Grand Central und entlang der Park Avenue in Richtung Norden. Um alle Verbindungen zur LIRR Gleisanlage zu schaffen, wurden mit den TBMs in Queens die Tunnel in weichen Boden gebohrt. Eine der Manhattan TBMs wurde in einem Seitentunnel, der gebohrt worden war, stehen gelassen anstelle abgezogen zu werden, da dies kostengünstiger war.

Die aktuellen Pläne erwarten zu den morgendlichen Spitzenzeiten einen Fahrturnus von 24 Zügen pro Stunde nach Grand Central mit geschätzten 162.000 Fahrgästen an einem durchschnittlichen Wochentag von und nach Grand Central. Für weitere Information können Sie zur webpage des MTA gehen.

Verlängerung Linie Nr. 7:

Die Verlängerung der Linie Nr. 7 in Flushing ist das Kernstück der schlussendlichen Sanierung von West Side Manhattan ab der 34th Street in Richtung Norden und Süden. Im Oktober 2007 hat die MTA einen Vertrag über 1,145 Milliarden Dollar vergeben – für den Bau von 2 Tunnel mit einer Länge von 2.100 Meter, beginnend ab der ursprünglichen Endstation der Linie Nr. 7 („Time Square“) bis zur 34th Street und 11th Av. Im Juni 2008 begann der Bau der ersten 300 Tunnel-Meter an der 25th Street mittels Bohr- und Sprengverfahren, um die Einführungskammer für die Absenkung der TBM auszuheben. Danach wurden die verbleibenden 1.800 Meter mit der TBM gebohrt, der Auftrag konnte in 2010 abgeschlossen werden. Nach Fertigstellung wurden die TBMs teilweise demontiert und über die 25th Street zurück gesichert wieder entfernt. Die neue und derzeit einzige Station ist an der 34th Street und 11th Av. – es gibt aber auch schon Pläne für eine weitere Station an der 41st Street und 10th Av. Die Eröffnung der neuen Station ist für Sommer 2014 vorgesehen.  Fuer weitere Information, clicken Sie an MTA 7th Av. Fuer Bilder der Ausgrabung bitte auf Bilder der 7th Av. Clicken
Auch die Möglichkeit der weiteren Verlängerung der Linie bis hin zu Secaucus New Jersey durch einen neuen Tunnel unter dem Hudson wurde ernsthaft in Erwägung gezogen, jedoch ist bis dato hierfür kein Budget vorhanden.

2nd Avenue U-Bahn (die „vergessene“ Linie):

Diese Linie ist ein “on / off“-Projekt bereits seit 1929. Momentan ist es gerade wieder sehr stark aktuell, da Geld für das Projekt bereitgestellt werden konnte. Das „Second Avenue Subway“-Projekt umfasst eine zweigleisige Linie entlang der 2nd Av. von der 125th Street bis hin zum Financial District in Lower Manhattan. Ferner beinhaltet es auch eine Verbindung von der 2nd Av. durch den Tunnel der 63rd Street zu bestehenden Gleisen nach West Midtown und Brooklyn. Die Notwendigkeit dieser Linie wird offensichtlich, wenn man bedenkt, dass derzeit die East Side von Manhattan durch die Lexington Av. U-Bahn bedient wird. Die Lexington ist die am meisten überfüllte Linie des Landes mit 1,3 Millionen Fahrgästen pro Tag – mehr als das gesamte System der U-Bahn in Washington D.C. befördert. Mit der Eröffnung des Zugangs an der East Side in ein paar Jahren wird es noch dringender werden, diese Linie zu vervollständigen. Derzeit liegt die Hauptaktivität zwischen den Stationen 63rd Street und 125th Street.Fuer mehr information bitte MTA 2nd Av. clicken

Die MTA hat bekannt gegeben, dass alle zukünftigen U-Bahn-Stationen, darunter auch solche wie die 2nd Av. U-Bahn, die Verlängerung der Linie Nr. 7 und die neue South Ferry Station, mit Luftkühlungssystemen ausgestattet werden, um die Temperatur entlang der Plattformen zu reduzieren.

Fulton Center:

Der Angriff auf das World Trade Center am 11. September 2001 verursachte schwere Schäden an einigen der U-Bahn-Stationen in Lower Manhattan und dem PATH (Port Authority Transit System). Es wurde ein Masterplan ausgearbeitet um all die verschiedenen Stationen in diesem Gebiet zu verbinden und gleichzeitig ein unterirdisches Einkaufszentrum zu errichten. Die MTA Capital Construction baut das neue Fulton Center in Lower Manhattan und verbessert dabei die Verbindungen zwischen und zu 6 bereits existierenden Lower Manhattan U-Bahn-Stationen.
Wenn diese große, ausladende Station einmal fertig ist, wird sie zum einen der U-Bahn-Knotenpunkt für 12 Linien sein, und zum anderen auch Verbindung zum neuen World Trade Center Transportation Hub haben(fuer mehr Information ueber das WTC Hub clicken Sie Hub). Täglich werden zirka mehr als 300.000 Fahrgäste diese Station passieren.

,

Frühling & Ostern in New York

Nachdem Ostern dieses Jahr nur wenige Tage nach Fruehlingsbeginn ist, kann man durchaus sagen, dass der diesjaehrige Fruehling mit der „Macy’s Easter Flower Show“ beginnt. Das Thema der Ausstellung ist „Garden Colors“ und sie befindet sich im Erdgeschoss des Macy’s Hauptgebaeudes zwischen 7th Av. und dem Herald Square. Die Ausstellung ist vom 24. Maerz bis 2. April zu den normalen Shop-Zeiten von Macy’s geoeffnet – nicht nur fuer Macy’s-Kunden, sondern auch fuer Besucher, die nur die Ausstellung besichtigen moechten. Wie schon in der Vergangenheit wird Macy’s auch dieses Jahr ganz sicher sein gesamtes Erdgeschoss mit einem wahrlich exquisiten, opulenten und ins Auge stechenden Feuerwerk an Blumen, kleinen Baeumen und Straeuchern verwandeln. In der Tat wird dabei von Macy’s inmitten von Manhattan ein botanischer Garten geschaffen. Sicher unnoetig zu erwaehnen, dass der Herald Square dazu noch eine Erweiterung dieser Fuelle an Farben und visuellen Effekten bietet.

Am Ostersonntag, dem 31. Maerz, findet dann auch DAS grosse, jaehrliche Event von Midtown Manhattan statt – die „Easter Day Parade“ auf der 5th Av. zwischen 49th und 57th Street. In frueheren Zeiten war dies der Tag, an dem die New Yorker in ihrer feinsten Garderobe nach der Ostermesse die 5th Av. auf und ab flanierten – um sehen und gesehen zu werden. Besonders fuer die Damen war das Tragen eines sogenannten „Easter Bonnet“ (das Neueste in Sachen Hutmode) ein absolutes Muss. Heutzutage haben wir eine neuere Version dieser Parade, aber ebenfalls mit einem grossen Schwerpunkt auf „Easter Bonnets“ in allen Formen und Groessen.

Darueber hinaus hat New York den sehr grossen Vorzug, auch generell 2 wundervolle botanische Gaerten zu haben – einen in der Bronx (U-Bahn-Linien B/D) und einen in Brooklyn (U-Bahn-Linien B/Q).

Im Botanischen Garten in der Bronx startet in diesem Fruehjahr die besondere Veranstaltung „Monet’s Garten“ (19. Mai – 21. Oktober). Diese Ausstellung zeigt einen Garten, der sich mit den Jahreszeiten veraendert – und zwar in Farbe und Komposition, so wie es Monet fuer viele seiner Gemaelde verwendet hat. Zusaetzlich gibt es seit dem 2. Maerz bis zum 22. April eine Orchideen-Schau (wussten Sie, dass Orchideen eigentlich Parasiten sind?), die mit Hunderten verschiedenen Arten die Besucher bei dieser farbenfrohen Ausstellung verzaubern wird. Bis 26. Mai gibt es ferner eine Ausstellung mit Skulpturen des bekannten spanischen Kuenstlers Monolo Voldes. Und nicht vergessen… am 11. Mai ist Muttertag und was koennte es bei all der Blumenpracht Besseres geben, als mit Ihrer Mutter einen der Botanischen Gaerten in der Bronx oder Brooklyn zu besuchen.

Der Botanische Garten in Brooklyn ist bekannt fuer seine Kirschbaum-Promenade, die ab Ende April bis in den Mai hinein ganz praechtig blueht. Der Duftgarten wurde 1955 eingefuehrt und war der erste Garten, der speziell fuer sehbehinderte Menschen errichtet wurde. Es gibt auch einen tollen Garten fuer Kinder im Alter von 12 bis 17 Jahren. Mein Lieblingsort im Botanischen Garten ist das Bonsai Museum mit ueber 300 lebenden Beispielen. Diese Sammlung von Bonsai-Baeumen ist vermutlich die Groesste ausserhalb von Japan. Ein weiterer Favorit von mir ist der Wuestenpavillon mit Hunderten von Wuestenpflanzen aus der ganzen Welt. Man kann durchaus sagen, dass dieser Pavillon eine sehr wirklichkeitsnahe Wuestenlandschaft/Savanne zeigt.

Der Sakura Park, neben General Grant’s Mausoleum, ist ein Juwel, das nur sehr wenigen bekannt ist. Dieser Park wurde von japanischen New Yorker Buergern im Jahre 1912 gegruendet, als sie der Stadt 2.500 Kirschbaeume spendeten. 1960 hat New York’s Partnerstadt – Tokyo – der Stadt einige weitere tausend Baeume geschenkt. Die groesste Sammlung von Kirschbaeumen in den USA findet man uebrigens – ueber dem Hudson in New Jersey – im Branch Brook Park.

Die neueste Erweiterung der New York City Parkanlagen ist der Hudson River Park, der sich von der 57th Street bis zum suedlichen Ende von Manhattan erstreckt. Dieser langgezogene Park verfuegt ueber seine ganze Laenge ueber einen Fahrradweg und auch Wanderweg, an denen es zahlreiche Plaetze gibt um einfach nur zu Sitzen, die Aussicht zu geniessen oder Leute zu beobachten. Der „Pier 84“ neben dem “Intrepid Air & Space Museum“ (der Intrepid ist ein Flugzeugtraeger) ist ein hervorragender Ausgangspunkt fuer einen gemuetlichen Spaziergang bis hinunter zum Ende von Manhattan. Der Park wurde mit einer sehr grossen Vielfalt an Straeuchern, Baeumen, Graesern und Blumen bepflanzt und zeigt in den Fruehlingsmonaten April und Mai ganz wundervoll alle verschiedenen Farben der Natur.

Auch ein sehr guter Platz fuer einen Fruehlingsspaziergang ist der Highline Park, welcher auf stillgelegten, erhobenen Bahngleisen angelegt ist. Dieser Park erstreckt sich von der 30th Street bis zur Gansevoort Street im Village. Am suedlichen Ende des Parks baut das Whitney Museum einen grossen Museumskomplex um dort zukuenftig einige seiner Sammlungen zu beherbergen. Dadurch dass die Gleise etwa 7-8 Meter erhoet sind  bietet der Park dem Besucher auch einen etwas anderen Blick auf die Stadt.

Eine gute Kombination zum Spazierengehen waehre es zuerst auf der 8 Av. biss zur 30 st. gehen, dan rechts rueber zur 10 Av. und dort auf die Highline. Die Highline biss zum ende gehen und dan rueber zum Hudson River Park , beim Fluss, und weitergehen biss zum Ende von Manhattan.