” TIPPS-geheim und nicht so bekannt “

Einen kostenlosen Plan ueber das gesamte Netz bekommen Sie an jedem Subway-Kiosk, der auch Tickets verkauft. Dazu muessen Sie lediglich zu dem Beamten sagen: „May I have a subway map, please.“

Fuer ein Ticket von $ 2.50 koennen Sie das ganze 1.000 km lange Netz abfahren, denn es gibt keinerlei Zonen.

Das groesste Geschenk der Stadt New York ist die kostenlose Nutzung der Faehre von Lower Manhattan ueber den Hafen von New York nach Staten Island. Bei dieser Fahrt hat man einen ganz tollen Blick auf die 3 Bruecken von Manhattan nach Brooklyn, die Freiheitsstatue, Lower Manhattan, die Verezzano Bridge usw.

Auf dem Times Square gibt es Musical-Ticketschalter – dort bekommt man 2 Tickets fuer den Preis von 1 Ticket. Dieses Angebot gilt allerdings nur für bestimmte Shows und diese Schalter oeffnen erst um 16 Uhr.

Das Museum of Modern Art (MOMA) bietet freien Eintritt jeden Freitag ab 16 Uhr. Tipp (!): Am besten erst so gegen 17 Uhr hingehen, dann ist die Schlange am Eingang schon weg.

Den besten – fast kostenlosen – Blick auf Manhattan hat man von „Hoboken“ auf der andere Seite des Hudson Rivers. Dafür nehmen Sie den PATH train (die Subway-Linie, die Manhattan mit New Jersey verbindet) am „Herald Square“ bei Macy’s (32nd Street) und steigen in „Hoboken New Jersey“ aus. Nur ein paar 100 Meter Fußweg von der Station entfernt haben Sie das ganze Manhattan vor sich liegen. Besonders bei Nacht ist das ganz, ganz toll !

Die sauberste (und gleichzeitig auch einzige) oeffentliche Toilette in Manhattan finden Sie im Bryan Park – auf der Seite der 42nd Street hinter der Buecherei. Ansonsten ist der beste Tipp, die Toiletten der grossen Kaufhaeuser und Fast Food Restaurants zu nutzen. Auf den Subways gibt es leider keine Toiletten.

Den besten Blick von oben haben Sie vom Empire State oder „The Rock“ im Rockefeller Center. Der Blick ist von beiden gleich gut, aber natuerlich koennen Sie nur von dem einen Bilder aufnehmen, die auch das Empire State mit drauf haben. Erwaehnenswert ist in dem Zusammenhang auch, dass Sie im Empire State ungefaehr auf der Haelfte der Hoehe den Aufzug wechseln muessen. Im „The Rock“ gibt es nur einen durchgehenden Aufzug.

ManhattanTunnels & Structures

Grossbaustelle Manhattan/Queens

Derzeit unterhält die MTA (Metropolitan Transportation Authority ) vier große Bauprojekte in Manhattan, alle im Untergrund und unsichtbar für die Augen der Öffentlichkeit. Der Gesamtbetrag, der für diese Projekte ausgegeben wird, beläuft sich auf 15 bis 20 Milliarden Dollar. Ein großer Teil der Arbeit wird dabei mit TBMs (Tunnelbohrmaschinen) im Fundament von Manhattan verrichtet.

SELI TBM

Zugang East Side:

Dies ist das größte der Projekte und beinhaltet die LIRR (Long Island Rail Road) nach Midtown Manhattan zu bringen. Von einer ursprünglichen Schätzung in 1998 auf 3 Milliarden Dollar sind die gegenwärtigen Kosten für dieses Projekt mittlerweile auf 8,4 Millarden Dollar in die Höhe geschossen. Der Abschluss des Projektes wird derzeit für August 2019 erwartet.

ManhattanTunnels & Structures

Quelle: MTA (http://www.mta.info/)

Durch das Projekt wird die LIRR von seiner Hauptlinie in Queens durch neue Gleisanschlüsse in Sunnyside Yard und durch die untere Ebene des bestehenden Tunnels in der 63rd Street unter dem East River geleitet, um dann in Manhattan – durch einen neuen Tunnel am westlichen Ende des alten Tunnels in der 63rd Street bei der Second Avenue (von Queens) – weiterzugehen und die Kurve zu machen unter der Park Avenue, um dann unterhalb Grand Central das neue LIRR Terminal zu erreichen. Die Einführungskammern für die TBMs wurden unter der Second Avenue an der 63rd Street durch ein kontrolliertes Bohr- und Sprengverfahren ausgehoben. Danach wurden die TBMs darin zusammengesetzt und die Arbeit mit den Maschinen aufgenommen – jede dieser TBM hat ein Höchstgewicht von 600 Tonnen. Mit 2 TBMs wurden 2 Tunnel parallel gebohrt, jeweils 7 Meter im Durchmesser und bis zu 43 Meter unter der Erde – in 2008 erreichten die Bohrungen dann Grand Central. Derzeit laufen die Bohrungen für das LIRR Terminal unter Grand Central und entlang der Park Avenue in Richtung Norden. Um alle Verbindungen zur LIRR Gleisanlage zu schaffen, wurden mit den TBMs in Queens die Tunnel in weichen Boden gebohrt. Eine der Manhattan TBMs wurde in einem Seitentunnel, der gebohrt worden war, stehen gelassen anstelle abgezogen zu werden, da dies kostengünstiger war.

Die aktuellen Pläne erwarten zu den morgendlichen Spitzenzeiten einen Fahrturnus von 24 Zügen pro Stunde nach Grand Central mit geschätzten 162.000 Fahrgästen an einem durchschnittlichen Wochentag von und nach Grand Central. Für weitere Information können Sie zur webpage des MTA gehen.

Verlängerung Linie Nr. 7:

Die Verlängerung der Linie Nr. 7 in Flushing ist das Kernstück der schlussendlichen Sanierung von West Side Manhattan ab der 34th Street in Richtung Norden und Süden. Im Oktober 2007 hat die MTA einen Vertrag über 1,145 Milliarden Dollar vergeben – für den Bau von 2 Tunnel mit einer Länge von 2.100 Meter, beginnend ab der ursprünglichen Endstation der Linie Nr. 7 („Time Square“) bis zur 34th Street und 11th Av. Im Juni 2008 begann der Bau der ersten 300 Tunnel-Meter an der 25th Street mittels Bohr- und Sprengverfahren, um die Einführungskammer für die Absenkung der TBM auszuheben. Danach wurden die verbleibenden 1.800 Meter mit der TBM gebohrt, der Auftrag konnte in 2010 abgeschlossen werden. Nach Fertigstellung wurden die TBMs teilweise demontiert und über die 25th Street zurück gesichert wieder entfernt. Die neue und derzeit einzige Station ist an der 34th Street und 11th Av. – es gibt aber auch schon Pläne für eine weitere Station an der 41st Street und 10th Av. Die Eröffnung der neuen Station ist für Sommer 2014 vorgesehen.  Fuer weitere Information, clicken Sie an MTA 7th Av. Fuer Bilder der Ausgrabung bitte auf Bilder der 7th Av. Clicken
Auch die Möglichkeit der weiteren Verlängerung der Linie bis hin zu Secaucus New Jersey durch einen neuen Tunnel unter dem Hudson wurde ernsthaft in Erwägung gezogen, jedoch ist bis dato hierfür kein Budget vorhanden.

2nd Avenue U-Bahn (die „vergessene“ Linie):

Diese Linie ist ein “on / off“-Projekt bereits seit 1929. Momentan ist es gerade wieder sehr stark aktuell, da Geld für das Projekt bereitgestellt werden konnte. Das „Second Avenue Subway“-Projekt umfasst eine zweigleisige Linie entlang der 2nd Av. von der 125th Street bis hin zum Financial District in Lower Manhattan. Ferner beinhaltet es auch eine Verbindung von der 2nd Av. durch den Tunnel der 63rd Street zu bestehenden Gleisen nach West Midtown und Brooklyn. Die Notwendigkeit dieser Linie wird offensichtlich, wenn man bedenkt, dass derzeit die East Side von Manhattan durch die Lexington Av. U-Bahn bedient wird. Die Lexington ist die am meisten überfüllte Linie des Landes mit 1,3 Millionen Fahrgästen pro Tag – mehr als das gesamte System der U-Bahn in Washington D.C. befördert. Mit der Eröffnung des Zugangs an der East Side in ein paar Jahren wird es noch dringender werden, diese Linie zu vervollständigen. Derzeit liegt die Hauptaktivität zwischen den Stationen 63rd Street und 125th Street.Fuer mehr information bitte MTA 2nd Av. clicken

Die MTA hat bekannt gegeben, dass alle zukünftigen U-Bahn-Stationen, darunter auch solche wie die 2nd Av. U-Bahn, die Verlängerung der Linie Nr. 7 und die neue South Ferry Station, mit Luftkühlungssystemen ausgestattet werden, um die Temperatur entlang der Plattformen zu reduzieren.

Fulton Center:

Der Angriff auf das World Trade Center am 11. September 2001 verursachte schwere Schäden an einigen der U-Bahn-Stationen in Lower Manhattan und dem PATH (Port Authority Transit System). Es wurde ein Masterplan ausgearbeitet um all die verschiedenen Stationen in diesem Gebiet zu verbinden und gleichzeitig ein unterirdisches Einkaufszentrum zu errichten. Die MTA Capital Construction baut das neue Fulton Center in Lower Manhattan und verbessert dabei die Verbindungen zwischen und zu 6 bereits existierenden Lower Manhattan U-Bahn-Stationen.
Wenn diese große, ausladende Station einmal fertig ist, wird sie zum einen der U-Bahn-Knotenpunkt für 12 Linien sein, und zum anderen auch Verbindung zum neuen World Trade Center Transportation Hub haben(fuer mehr Information ueber das WTC Hub clicken Sie Hub). Täglich werden zirka mehr als 300.000 Fahrgäste diese Station passieren.

,

Frühling & Ostern in New York

Nachdem Ostern dieses Jahr nur wenige Tage nach Fruehlingsbeginn ist, kann man durchaus sagen, dass der diesjaehrige Fruehling mit der „Macy’s Easter Flower Show“ beginnt. Das Thema der Ausstellung ist „Garden Colors“ und sie befindet sich im Erdgeschoss des Macy’s Hauptgebaeudes zwischen 7th Av. und dem Herald Square. Die Ausstellung ist vom 24. Maerz bis 2. April zu den normalen Shop-Zeiten von Macy’s geoeffnet – nicht nur fuer Macy’s-Kunden, sondern auch fuer Besucher, die nur die Ausstellung besichtigen moechten. Wie schon in der Vergangenheit wird Macy’s auch dieses Jahr ganz sicher sein gesamtes Erdgeschoss mit einem wahrlich exquisiten, opulenten und ins Auge stechenden Feuerwerk an Blumen, kleinen Baeumen und Straeuchern verwandeln. In der Tat wird dabei von Macy’s inmitten von Manhattan ein botanischer Garten geschaffen. Sicher unnoetig zu erwaehnen, dass der Herald Square dazu noch eine Erweiterung dieser Fuelle an Farben und visuellen Effekten bietet.

Am Ostersonntag, dem 31. Maerz, findet dann auch DAS grosse, jaehrliche Event von Midtown Manhattan statt – die „Easter Day Parade“ auf der 5th Av. zwischen 49th und 57th Street. In frueheren Zeiten war dies der Tag, an dem die New Yorker in ihrer feinsten Garderobe nach der Ostermesse die 5th Av. auf und ab flanierten – um sehen und gesehen zu werden. Besonders fuer die Damen war das Tragen eines sogenannten „Easter Bonnet“ (das Neueste in Sachen Hutmode) ein absolutes Muss. Heutzutage haben wir eine neuere Version dieser Parade, aber ebenfalls mit einem grossen Schwerpunkt auf „Easter Bonnets“ in allen Formen und Groessen.

Darueber hinaus hat New York den sehr grossen Vorzug, auch generell 2 wundervolle botanische Gaerten zu haben – einen in der Bronx (U-Bahn-Linien B/D) und einen in Brooklyn (U-Bahn-Linien B/Q).

Im Botanischen Garten in der Bronx startet in diesem Fruehjahr die besondere Veranstaltung „Monet’s Garten“ (19. Mai – 21. Oktober). Diese Ausstellung zeigt einen Garten, der sich mit den Jahreszeiten veraendert – und zwar in Farbe und Komposition, so wie es Monet fuer viele seiner Gemaelde verwendet hat. Zusaetzlich gibt es seit dem 2. Maerz bis zum 22. April eine Orchideen-Schau (wussten Sie, dass Orchideen eigentlich Parasiten sind?), die mit Hunderten verschiedenen Arten die Besucher bei dieser farbenfrohen Ausstellung verzaubern wird. Bis 26. Mai gibt es ferner eine Ausstellung mit Skulpturen des bekannten spanischen Kuenstlers Monolo Voldes. Und nicht vergessen… am 11. Mai ist Muttertag und was koennte es bei all der Blumenpracht Besseres geben, als mit Ihrer Mutter einen der Botanischen Gaerten in der Bronx oder Brooklyn zu besuchen.

Der Botanische Garten in Brooklyn ist bekannt fuer seine Kirschbaum-Promenade, die ab Ende April bis in den Mai hinein ganz praechtig blueht. Der Duftgarten wurde 1955 eingefuehrt und war der erste Garten, der speziell fuer sehbehinderte Menschen errichtet wurde. Es gibt auch einen tollen Garten fuer Kinder im Alter von 12 bis 17 Jahren. Mein Lieblingsort im Botanischen Garten ist das Bonsai Museum mit ueber 300 lebenden Beispielen. Diese Sammlung von Bonsai-Baeumen ist vermutlich die Groesste ausserhalb von Japan. Ein weiterer Favorit von mir ist der Wuestenpavillon mit Hunderten von Wuestenpflanzen aus der ganzen Welt. Man kann durchaus sagen, dass dieser Pavillon eine sehr wirklichkeitsnahe Wuestenlandschaft/Savanne zeigt.

Der Sakura Park, neben General Grant’s Mausoleum, ist ein Juwel, das nur sehr wenigen bekannt ist. Dieser Park wurde von japanischen New Yorker Buergern im Jahre 1912 gegruendet, als sie der Stadt 2.500 Kirschbaeume spendeten. 1960 hat New York’s Partnerstadt – Tokyo – der Stadt einige weitere tausend Baeume geschenkt. Die groesste Sammlung von Kirschbaeumen in den USA findet man uebrigens – ueber dem Hudson in New Jersey – im Branch Brook Park.

Die neueste Erweiterung der New York City Parkanlagen ist der Hudson River Park, der sich von der 57th Street bis zum suedlichen Ende von Manhattan erstreckt. Dieser langgezogene Park verfuegt ueber seine ganze Laenge ueber einen Fahrradweg und auch Wanderweg, an denen es zahlreiche Plaetze gibt um einfach nur zu Sitzen, die Aussicht zu geniessen oder Leute zu beobachten. Der „Pier 84“ neben dem “Intrepid Air & Space Museum“ (der Intrepid ist ein Flugzeugtraeger) ist ein hervorragender Ausgangspunkt fuer einen gemuetlichen Spaziergang bis hinunter zum Ende von Manhattan. Der Park wurde mit einer sehr grossen Vielfalt an Straeuchern, Baeumen, Graesern und Blumen bepflanzt und zeigt in den Fruehlingsmonaten April und Mai ganz wundervoll alle verschiedenen Farben der Natur.

Auch ein sehr guter Platz fuer einen Fruehlingsspaziergang ist der Highline Park, welcher auf stillgelegten, erhobenen Bahngleisen angelegt ist. Dieser Park erstreckt sich von der 30th Street bis zur Gansevoort Street im Village. Am suedlichen Ende des Parks baut das Whitney Museum einen grossen Museumskomplex um dort zukuenftig einige seiner Sammlungen zu beherbergen. Dadurch dass die Gleise etwa 7-8 Meter erhoet sind  bietet der Park dem Besucher auch einen etwas anderen Blick auf die Stadt.

Eine gute Kombination zum Spazierengehen waehre es zuerst auf der 8 Av. biss zur 30 st. gehen, dan rechts rueber zur 10 Av. und dort auf die Highline. Die Highline biss zum ende gehen und dan rueber zum Hudson River Park , beim Fluss, und weitergehen biss zum Ende von Manhattan.

 

,

Grand Central Terminal ist 100 Jahre alt

Das heutige Grand Central Terminal ersetzt die fruehere Grand Central Station, die 1872 eroeffnet wurde. Die Strecke mit allen Gleisen ging von der 42nd Street bis hin zur 50th Street. Der Vorfall, der zum Austausch der alten Station fuehrte, war eine fatale Zugkollision, die etwa 20 Personen getoetet hat. Die Unfallursache war die extrem schlechte Sicht im Park Av. Tunnel durch den Rauch der kohlebefeuerten Dampfloks der New York Central Rail Road (NYCRR). Dieser Unfall ueberzeugte den Chefingenieur der NYCRR, William Wilgus, die damals erst kurz vorher renovierte Station gegen eine komplett neue Station zu ersetzen. Diese Gelegenheit wurde dann auch genutzt um generell auf ein elektrisches System umzustellen und die Gleise unterirdisch zu legen. Bau und Abriss  wurden im Jahr 1903 begonnen und in 1913 fertiggestellt. Die enorme Menge an Steinen und Schmutz, welche bei der Aushebung anfielen, ist vergleichbar mit ungefaehr der dreifachen Menge beim Bau des Empire State Buildings. Unterhalb des heutigen Met Life Buildings, wo frueher der Bereich der Gepaeckabfertigungshalle war, befindet sich nun ein grosses Elektrizitätswerk das den Strom fuer das Bahnsystem liefert.

Es gibt keine Treppen von der Strasse zu den Bahnsteigen! In der Bahnreise-Aera hatten die Menschen in der Regel eine grosse Anzahl von Gepaeckstuecken und Treppen waeren dabei ein grosses Hindernis gewesen. Daher wurde beschlossen, Rampen in einer angenehmen Neigung einzubauen, welche den Passagieren erlaubten von der Strasse bis zu den Bahnsteigen zu gehen ohne eine Treppe nehmen zu muessen. Die Uhr in der Haupthalle ist ein beliebter Treffpunkt bei Verabredungen. Man sagt schlicht „Ich treffe Dich an der Uhr“ und man weiss, was gemeint ist. Viele Paare moechten dort mittlerweile ihre Hochzeitsfotos machen lassen, aber die Wartezeit betraegt 4 Jahre. Es gibt noch eine weitere, beachtenswerte Uhr im Terminal und zwar in der Passage zur Lexington Av. Diese Uhr zeigt die „Eastern Standard Time“. Damit alle Eisenbahnunternehmen in den USA ihre Fahrplaene koordinieren koennen, war es notwendig, dass man sich auf Zeitzonen einigt. Es kam durch die Grand Central, dass die USA in 4 Zeitzonen eingeteilt wurden.

Die 2 grossen Treppenhaeuser wurden dem Stil der Pariser Oper nachempfunden. Die Kronleuchter in den Bereichen der Rampen wiegen in etwa 2.000 Pfund. Der Grund fuer solch exponierte Lampen war, dass die Elektrizitaet zum damaligen Zeitpunkt neu war und dies war natuerlich ein Weg des „zur Schau stellens“. Ausserhalb der Oyster Bar ist die beruehmte „Whispering Corner“. Wenn Sie dort in einer Ecke mit dem Gesicht zur Wand stehen und fluestern, dann kann eine Person in der gegenueberliegenden Ecke Sie klar und deutlich verstehen.

Das Campbell Apartment, urspruenglich von Mr. & Mrs. Campbell genutzt um deren Freunde in der Stadt zu unterhalten, ist heute eine sehr schoene Bar um nach einer Tour durch Grand Central zum Abschluss noch einen Drink zu nehmen.

Heute wird das Grand Central Terminal für Pendlerzuege zwischen Connecticut und New York genutzt. Es gibt 44 Plattformen und 67 Gleise, aufgeteilt auf 2 Ebenen. Jeden einzelnen Wochentag befahren ueber 300 Zuege dieses Terminal. Taeglich bewegen sich ueber 700.000 Personen im Terminal, das entspricht dem Bevoelkerungsvolumen von San Francisco. Das „Travel & Leisure Magazine“ schaetzt, dass etwa 21 Millionen Touristen das Terminal besuchen – wodurch es mittlerweile auf Platz 6 der meistbesuchten Touristenattraktionen der Welt liegt.

 

 

For more historic pictures click Grand Central Terminal

Roosevelt Memorial

Posted on

Am 27 Oktober wurde das Theodor Roosevelt Memorial des American Museum of Natural History (nach einer Restaurierung, die  40 Millionen $verschlungen hat) wieder eröffnet. Das Memorial besteht aus dem Haupteingang am Central Park und der Errinerungshalle(Memorial Hall).

Besucher haben sich wahrscheinlich daran gewöhnt die Statue Roosevelts zu Pferd am Eingang zu sehen, ohne darüber nach zu Denken. Die Restaurierung macht es jetzt klar das die Statue Teil eines großen Ganzen ist, eine Gedenkstätte an den 26 President der USA, der ein Umwelt und Natur-Schützer war lange bevor es populär wurde. Als Präsident schuf Er das erste Vogelschutzgebiet auf Pelican Island in  Florida. Bei Ende seiner Amtszeit in 1909 hatte Er 51 Vogelschutzgebiete, 18 National Monuments wie Jewel Cave, Gilla Cliff dwelling, Muir Wood und viele mehr begründet. Auch 5 National Parks und 150 National Forests (Waldschutzgebiete), oft gegen den Willen des Congress etabliert.

Die Ausstellung beschränkt sich leider nur auf Roosevelt den Umweltschutz-Aktivisten und nicht auf die ganze Persönlichkeit. Roosevelt bekam es hin, den Nobden Russo-Japanesen Krieg zu Ende zu bringen (1905), auch war er für den Bau des Panama Kanals verantwortlich, schrieb 40 Bücher, war Polizei Kommisar in der Stadt New York und Governeur ( Ministerpräsident) des Bundeslandes New York. Der Wohnsitz seiner Familie war Sagamore Hill auf Long Island. Heute ist der Wohnsitz ein National Monument.

Für mehr Information gehen Sie zu www.amnh.org